Über einen Zeitraum von 9 Wochen absolvierte ich an der Hardbergschule ein Praktikum als angehende Arbeitserzieherin mit abschließender fachpraktischer Prüfung.

Kein Tag war zu viel und kein Tag war wie der andere
und das im positiven Sinne.

Durch die Frühaufsicht hatte ich die Möglichkeit einen Großteil der Schüler kennenzulernen und bin somit jeden Tag um 7:00Uhr direkt mit einem lebendigen und bunten Umfeld in den Schultag gestartet, was sehr viel Spaß machte und außerdem viele wertvolle Eindrücke bei mir hinterlassen hat. Dadurch sind mir auch die Schüler, welche ich nicht so häufig im Unterricht hatte, ganz schön ans Herz gewachsen.
Ich konnte an der Hardbergschule einen sehr guten Einstieg durch die Betreuung und Unterstützung des dort tätigen Arbeitserziehers Alexander Friedlein genießen und habe durch die Begleitung seines Alltags einen super Einblick in dessen Tätigkeitsfeld bekommen.
Durch den Unterricht in Feinmotorik, Werken, Kochen, und das Kursangebot des „Praktische Lernens“ (PL) in verschiedenen Klassenstufen war sehr viel Abwechslung gegeben und ein breites Aufgabengebiet geboten.
Darüber hinaus konnte ich mich durch die Möglichkeit eines eigenen PL-Angebots (PL- Gestalten mit Stoff) selbst probieren, was mich vor eine tolle Herausforderung gestellt, aber auch meinen Erfahrungsschatz wesentlich erweitert hat. Insgesamt habe ich eine gute Mischung aus Eigenverantwortung, Unterstützung und Interesse innerhalb des Kollegiums, aber auch durch die Schüler und die Schulleitung erfahren und bin froh, dass ich die etwas weitere Anfahrt aus Mannheim täglich auf mich genommen habe.
Es hat sich voll und ganz gelohnt und ich bin dankbar über die Zeit an der Hardbergschule und die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit, welche mich persönlich sehr bereichert hat.

Mein Praktikum an der Hardbergschule

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.