Passend zum Thema „Ritter und Burgen“ führte die Klasse 7/8/9 b im vergangenen Schuljahr ein sehr besonderes Projekt durch:

Sie machten zwei Expeditionen in die Vierburgenstadt Neckarsteinach, um die Burgruinen „Hinterburg“ und „Burg Schadeck“ mit 360°-Kameras zum Leben zu Erwecken.

Die Projektidee entstand inmitten des WZG-Unterrichts (Welt-Zeit-Gesellschaft), als verschiedene Burgentypen miteinander verglichen wurden. Auf die Frage hin, welche Burgen die Schüler*nnen denn kennen, wurden auch verschiedene Burgen im Neckartal genannt. Einige waren den Schüler*nnen bereits bekannt, andere aber noch nicht. Also schauten wir uns verschiedene Bilder der Burgen auf Google an. Leider fanden wir zu dieser Zeit bei einigen Burgen nur sehr wenige Bilder, oder wenn wir Bilder fanden, waren nur die wenigsten erklärt. Schnell entstand die Projektidee. Wäre es nicht toll, wenn zukünftige Schüler*nnen virtuell in die Welt der Ritter und Burgen eintauchen könnten, indem sie sich einen VR-Brille anziehen und dann mitten auf einer Burg stehen würden? Und das Beste daran: Parallel zum Anschauen der 360°-Bilder würden sie die wichtigsten Informationen zum Bild vorgelesen bekommen?

In der Planungsphase wurde Kontakt zum Verein „Burglandschaft e.V.“ und speziell zu Dr. Jürgen Klein und Dr. Katja Focke aufgenommen. Es wurde ein Treffen vereinbart und wir präsentierten unsere Projektidee. Herr Dr. Klein und Frau Dr. Focke waren direkt begeistert, denn sie betreuen mittlerweile über sechzig Kulturdenkmale in den drei Bundesländern Bayern, Baden-Württemberg und Hessen und erstellen ähnliche Touren. Sie schlugen uns die Stadt Neckarsteinach vor, denn über diese Burgen gab es bisher noch recht wenig Bild- und Videomaterial.

Die Vierburgenstadt Neckarsteinach verfügt, wie der Name schon sagt, über vier Burgen: Die Vorder- und Mittelburg, die in Privatbesitz sind und über die beiden Burgruinen Hinterburg und Schadeck, welche im Besitz des Landes Hessen sind. Wir nahmen wir Kontakt zum Bürgermeister von Neckarsteinach, Herold Pfeifer, auf und stellten ihm unsere Projektidee auf. Außerdem erfragten wir nach einer Drehgenehmigung für die beiden Burgruinen. Herr Pfeifer willigte ein und freute sich auf die Realisierung.

Im Vorfeld der beiden Expeditionen wurde die Klasse in verschiedene Gruppen eingeteilt: Die Inhaltsgruppe, die 360°-Bildergruppe und die Drohnengruppe. Nähere Informationen zum Ablauf der Unterrichtseinheit können im Anhang des Artikels eingesehen werden.

Am ersten Expeditionstag trafen wir uns mit Herrn Nicolai Klauer, der uns freundlicherweise eine Führung durch die Hinterburg und das Informationszentrum der Stadt gab. Seine Führung wurde von der Inhaltsgruppe per Sprachmemo mit dem iPad aufgenommen. Parallel dazu machte die 360°-Bildergruppe mit Hilfe eines Grundrisses Bilder von allen Orten der Burg. 

Die Drohnengruppe nahm im Vorfeld unter Hilfestellung einer Lehrkraft Panoramaaufnahmen der Burg auf. Außerdem wurde mit einer speziellen Halterung für eine 360°-Kamera ein Flug von Burg zu Burg gefilmt.

Am zweiten Expeditionstag führten wir denselben Ablauf an der Burg Schadeck durch. Nach den Expeditionen wurden die gesammelten Informationen im Unterricht ausgewertet. Die 360° Bilder wurden ausgedruckt und dem Grundriss auf einer Pinnwand zugeordnet. Unwichtige Szenen wurden herausgenommen. Wichtige Bilder wurden direkt in das Programm present4D eingespielt. Im Anschluss dazu wurden die Sprachaufnahmen den jeweiligen Bilder zugeordnet, angehört und inhaltlich zusammengefasst. Diese verkürzten Texte wurden als Sprachmemo mit dem iPad und einem Mikrofon aufgenommen und in present4D eingespielt. 

Nach einigen arbeitsintensiven Wochen entstand ein fertiges Produkt, das künftige Schüler*nnen beim Thema „Ritter und Burgen“ nutzen können. Auf die Mitarbeit und das Engagement der Klasse in diesem Projekt sind wir als Lehrkräfte sehr stolz.

Vielen Dank an alle Kooperationspartner, mit deren Hilfe dieses Projekt realisiert werden konnte. Danke an das Stadtmedienzentrum Stuttgart und speziell Marcus Bugbee, der uns ermöglichte eine hochmodernen Drohne auszuprobieren und damit wertvolle Aufnahmen zu machen. 

Vielen Dank an Herrn Knauer für die schöne Burgführung und dafür, dass er sein Wissen mit uns teilte. Dieses macht einen sehr großen Teil der VR-Tour aus.

Ein ganz großer Dank geht an Herrn Dr. Jung und Frau Dr. Focke, die durch ihre Kontakte und ihr Expertenwissen erst alles möglich machten. Besonders schön war es, dass am Expeditionstag mit ihren Kostümen das Mittelalter zum Leben erweckten.

Uns so sieht die fertige Tour aus, wenn man sie ohne VR-Brille betrachtet. Einfach auf “Start Tour” klicken.

In groß und als separate Website lässt sich die Tour hier betrachten: https://burgentour.ideenwolke.net

Steffen Jakowski & Tilo Bödigheimer

360° VR-Tour von Burgen im Neckartal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.