Von März bis Juli 2018 habe ich als ISP-Praktikant an der Harbergschule Mosbach erste Erfahrungen als Lehrperson machen dürfen. Dort war ich der iPad Klasse der Klassenstufe 6/7 zugeordnet. Die Schulleitung und das Kollegium waren mir gegenüber sehr offen und hilfsbereit, dies hat mir den Einstieg in mein Praktikum sehr erleichtert. Von Beginn an war ich in den Schulalltag integriert, durfte verschiedene Angebote kennenlernen und in einigen Klassen hospitieren. Eine besondere Wertschätzung habe ich erfahren, als ich mit meiner Kommilitonin einen PL Kurs anbieten durfte. Gemeinsam haben wir das Nachmittagsangebot „Rund um die Fußball-WM gestaltet, bei dem die Schülerinnen und Schüler Plakate über teilnehmende Länder erstellt, die Struktur der WM kennengelernt und Fußball gespielt haben. Als besonderes Highlight des PL-Kurses behalte ich das, gemeinsam mit den SchülerInnen organisierte, Public Viewing in Erinnerung. Darüber hinaus durfte ich die Vielfältigkeit eines/einer Sonderpädagogen/Sonderpädagogin kennenlernen, durch meine Hospitation in der Frühförderstelle und beim sonderpädagogischen Dienst. Auch bei Aktionen wie Freibadbesuchen, den Bundesjugendspielen, dem Schulgottesdienst, der Schulübernachtung und dem Klassenausflug in den Wildpark nach Bad Mergentheim durfte ich meine Klasse begleiten.

Das innovative, digitale Konzept der Hardbergschule hat mich von Beginn an interessiert und begeistert. Jeder Lehrer und jede Lehrerin bekommt, nach vorheriger Online-Qualifikation, von der Schule ein eigenes iPad gestellt, um darauf seinen/ihren Unterricht vorzubereiten. Auch ich habe, nach der Online-Qualifikation, über den Zeitraum meines Praktikums, ein iPad geliehen bekommen. Das iPad wurde von mir intensiv genutzt um meinen Unterricht vor- und nachzubereiten. Auf den morgendlichen Zugfahrten konnte ich, dank dem iPad, meinem Unterricht den letzten Schliff verpassen. Außerdem war meine Klasse, die „iPad-Klasse“, bei der jede Schülerin und jeder Schüler ein eigenes iPad von der Schule geliehen bekommt, welches er oder sie auch mit Nachhause nehmen darf. Dadurch ergeben sich vielfältige Möglichkeiten der Unterrichtsgestaltung. Das digitale Klassenzimmer „iTunes U“ ermöglicht es, Hausaufgaben, Unterrichtsmaterial und Mitteilungen den Schülern und Schülerinnen Digital bereitzustellen und Diskussionen oder Rückfragen über Inhalte und Hausaufgaben zwischen den Lernenden und der Lehrperson von Zuhause aus zu führen. Des Weiteren kann das iPad auch genutzt werden, um den Schülern und Schülerinnen ein differenziertes und individualisiertes Unterrichtsangebot zu bereiten. Es können Erklärvideos, Texte, Websites, Recherchen, Hörbeiträge und vieles mehr mit dem iPad dargeboten werden. Somit kann jeder Schüler und jede Schülerin auf seinem/ihrem Zugangsweg zu den Inhalten abgeholt werden. Ein breites Angebot an Lern-Apps bietet den Schülern und Schülerinnen die Möglichkeit, in einem spielerischen Rahmen, das Gelernte zu vertiefen, wiederholen und zu festigen. Außerdem ist das Online-Token-System „Classcraft“ in der Klasse eingeführt. Dabei nehmen die Schüler und Schülerinnen verschiedene Rollen ein und spielen gemeinsam in Teams. Sie können sich gegenseitig schützen, wenn beispielsweise die Hausaufgaben vergessen wurden. Für gute Mitarbeit im Unterricht können die Schüler und Schülerinnen Erfahrungs- oder Goldpunkte erhalten mit denen sie „Fähigkeiten erlernen“ und optische Anpassungen für ihren Avatar vornehmen können.

Die vier Monate des Integrierten Semesterpraktikums an der Hardbergschule habe ich sehr genossen! Vielen Dank an das gesamte Kollegium, die Schulleitung und insbesondere an meinen Mentor Herr Jakowski, meine Ausbildungsberaterin Frau Gotter und die Klasse 6/7b.

Jan Böge

Mein ISP in der iPad-Klasse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.