Wir haben es geschafft!

 

Täglich mehrmals die E-Mails gecheckt, gespannte Schülerinnen und Schüler vertröstet: Das war Alltag in den letzten Schulwochen in der Hardbergschule Mosbach.

Rückblick. Mitte des Schuljahres wurden wir auf einen deutschlandweiten Wettbewerb für Schülerfirmen aufmerksam. Den Bundeschülerfirmencontest. Hierbei bewerben sich Schülerfirmen des ganzen Landes mit ihrer Idee und ihren Produkten, um im ersten Schritt per Online-Voting unter die ersten 20 zu kommen. Weil wir nur ein kleines SBBZ Lernen sind, gestaltete es sich schwierig genügend Stimmen zu sammeln, obwohl schon viele Leute von unserem Konzept überzeugt waren. Aber wir setzten alle Hebel in Bewegung, machten Werbung, präsentierten unsere Schülerfirma auf verschiedensten Events und drehten sogar ein Werbevideo für den Bundesschülerfirmencontest. So schafften wir es Ende Juli (völlig überraschend) auf Platz 11 und hatten die erste Hürde genommen. 

Nun war die Jury an der Reihe. Sie hatte die Qual der Wahl und berücksichtigte die verschiedensten Aspekte.  Vergangenen Freitag wurde unsere Anspannung gelöst und wir erhielten die lang ersehnte Nachricht, dass wir unter den 10 besten Schülerfirmen Deutschlands sind. Davon hatten wir geträumt, hatten es aber nicht für möglich gehalten…

Nun sind wir am 09.11.2018 ins Bundesministerium für Wirtschaft und Energie in Berlin eingeladen, um an der Preisverleihung zum Bundesschülerfirmencontest 2018 teilzunehmen. Inklusive ist die Fahrt für 10 Personen mit Flixbus und die Unterbringung in einem Hotel. Alleine das ist für uns schon ein riesiges Abenteuer. 

Wir freuen uns unendlich und können es kaum erwarten in den Bus in Richtung Berlin zu steigen. Vielen Dank an alle Unterstützer, Förderer und Freunde, die uns diesen Traum ermöglicht haben. Die endgültige Platzierung bleibt bis zum Finale geheim. Vielleicht ist ja noch mehr drin als Platz 10 🙂

Das Team von Neonboards 

 

Die Neonboards fahren nach Berlin

2 Kommentare zu „Die Neonboards fahren nach Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.