Hallo Leunora, hallo Albina,

Vielen Dank, dass ihr euch heute spontan für ein Interview bereit erklärt habt.
Erzählt, wie ist es euch ergangen, wie war euer bisheriger Werdegang.


Leunora:

In der 3.Klasse kam ich an die Hardbergschule.
Meine Leistungen verbesserten sich und ich wechselte nach der 5. Klasse an die Werkrealschule.
Dort machte ich meinen Hauptschulabschluss und begann an der Augusta- Bender Schule mit dem Realschul- Abschluss. Indessen fand ich aber eine Ausbildungsstelle als Kauffrau im Einzelhandel.

Nach meiner erfolgreichen Ausbildung, bin ich nun auf der Suche nach einer Vollzeitstelle als Einzelhandelskauffrau.

Albina:

Ich bin ebenfalls ab der 3. Klasse zur Schule in die Hardbergschule. Bis zur 4. Klasse besuchte ich die Klasse von Frau Gotter und konnte danach in die Werkrealschule wechseln. Dort machte ich meinen Abschluss und besuchte danach die Augusta- Bender Schule. Meine Ausbildung zur Bäckereifachverkäuferin musste ich leider aus privaten Gründen abbrechen. Mit Hilfe der USS konnte ich eine Ausbildung als Altenpflegehelferin beginnen.

 

Welche Fähigkeiten habt ihr an der Hardbergschule erworben, die für euren späteren Werdegang besonders hilfreich waren?

Leunora:

Im Nachhinein hatte ich an der Hardbergschule die Möglichkeit mich zu stabilisieren und meine Persönlichkeit weiterzuentwickeln. Es wurde uns hier beigebracht, dass jeder Mensch gleich ist- egal welche Herkunft oder Rasse. Frau Gotter, meine Lehrerin, war immer für mich da. Gelernt haben wir auch viel beim Kochen von Frau Puhr.
Frau Puhr hat immer leckere Spaghetti mit Spinat mit uns gekocht.
Hier an der Hardbergschule wurde man gut gefördert. Die Lehrer haben sich Zeit genommen und die PL- Kurse  waren unheimlich hilfreich und haben Spaß gemacht.

Albina:

Ich war immer sehr schüchtern und bekam hier die Möglichkeit selbstständig zu werden.
Ich habe eine Freundin gefunden, die zu mir gehalten hat und mir geholfen hat.
Teamarbeit haben wir hier gelernt.
Die Lehrer hatten immer Zeit für mich und der Einzelunterricht hat mich weitergebracht.
Frau Gotter hat mich sehr unterstützt und mir viel Mut gemacht.

 

Worauf seid ihr bezüglich eurer Schullaufbahn besonders stolz?

Leunora:

Es hört sich für die meisten komisch an, aber es war gut und hat Spaß gemacht hier auf der Schule zu sein. Hier konnte man Kind sein und man hat sich hier nie minderwertig gefühlt.
Manche haben eben Probleme beim Lernen und manche nicht.
Wenn ich an meine Schulzeit denke, dann denke ich an die Hardbergschule.

Albina:

Hier habe ich ehrliche Menschen gefunden.
Stolz bin ich auf meine Verbesserung, dass ich es geschafft habe aus mir rauszuwachsen und das zu erreichen, was ich erreicht habe.

 
Welche Wünsche bzw. Pläne habt ihr für die Zukunft?

Leunora:

Ich möchte meinen Handelswirt machen und möchte meine eigenen Schuhe rausbringen. Ich möchte Schuhe entwickeln, die zu den Bedürfnissen eines jeden Menschen passen.
Ich möchte mich auch für Kinder einsetzen, die es genauso schwer hatten wie ich. Denn wenn das jemand macht, der das alles durchlaufen hat, ist es ehrlicher.
Auf meinen Lottogewinn warte ich natürlich auch.

Albina:

Ich möchte gesund bleiben.
Wenn ich meine Ausbildung beendet habe, möchte ich Geld spenden an Menschen, die nicht so viel haben.

 

Welche Tipps würden Sie der heutigen Schülerschaft mit auf den Weg geben?

Leunora:

  1. Die Kinder sollten sich nicht dafür schämen hier auf der Schule zu sein.
    Man muss stolz sein auf sich.
  2. Man muss sich Ziele setzen und wissen was man will.
  3. Privat sollte man sich Hobbies aneignen, denn es hilft ungemein für die Entwicklung.
    Sport hilft dabei enorm.

Albina:

  1. Die Schüler sollen sich immer melden, wenn sie etwas nicht verstehen. Das habe ich auch lernen müssen.
  2. Man soll sich immer integrieren und ehrgeizig sein.


Was sind eure schönsten Erinnerungen an die Hardbergschule?

Leunora:

Da gab es so viele.
Aber als wir von Frau Gotter das Heft mit allen Erinnerungen darin bekommen haben und wir Frau Gotter anschließend ein Geschenk von uns überreichten, da hat sie geweint hat. Das war soooo schön.

Albina:

Als wir in der Schule übernachtet haben und uns die Schule für eine Nacht gehört hat-
da haben wir die Jungs erschreckt. Das war so witzig.
An dem Abend bekam ich auch meinen ersten Heiratsantrag 🙂


Danke Leunora und Albina für euren Besuch und eure Bereitschaft für dieses Interview.
Ihr könnt sehr stolz auf euch sein.  Für die Zukunft wünschen wir euch alles Gute.
Schaut bald mal wieder vorbei.

Leunora und Albina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


The maximum upload file size: 32 MB.
You can upload: image, video, document.
Links to YouTube, Facebook, Twitter and other services inserted in the comment text will be automatically embedded.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.