Im Rahmen des gemeinsamen Projekts (Maker-Box) von Fr. Gotter und Hr. Gellert, erlebten wir, die Klasse 6/7 einen aufregenden und spannenden Tag in der Experimenta Heilbronn.

In diesem Fall hatte Corona auch etwas „Positives“ … wir hatten die gesamte Experimenta, 4 Etagen, ganz für uns alleine! Das war richtig cool, denn wir mussten nie anstehen oder warten, um etwas auszuprobieren. 

Da unser Projekt-Thema u.a. „Stromkreisläufe“ beinhaltete, haben wir zuerst an der Station „Karten gestalten“ einen Stopp eingelegt. Ihr werdet euch fragen: „Was hat das mit Stromkreisläufen zu tun?“. Wir haben an einem Gerät ganz besondere Weihnachtskarten entworfen, gedruckt und sie dann mit LED-Lämpchen zum Leuchten gebracht. Dazu benötigten wir Batterien, Kupferstreifen und Klebestreifen. Wie man Stromkreisläufe schließt, hatten wir in der Schule ja schon gelernt. Die Ergebnisse waren klasse.

Im Anschluss durften wir alleine die Experimenta erkunden. An einer Station bauten einige SchülerInnen aus Holz Autos. Andere hatten Spaß an der Station „Wasserspiele“. In der Fotobox wurden witzige Bilder gemacht und die Experimente mit Gewichten waren wirklich beeindruckend. Richtig lustig war auch die Fallschirmsimulation. Wir hätten noch Stunden bleiben können, denn es gab soo viel zu entdecken und auszuprobieren. 

Insgesamt war der Tag richtig toll. Wir haben uns super verstanden und hatten eine Menge Spaß. Dieser Ausflug wird uns noch lange in Erinnerung bleiben.

Exkursion zur Experimenta nach Heilbronn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.