Schüler schraubten, sägten und lackierten (ein RNZ-Bericht von Manon Lorenz, 7.2.2018)

Der Sender- SWR wurde nach RNZ-Bericht auf die „Neonboards“ aufmerksam –
Dreharbeiten an der Hardbergschule

Mosbach. Es war ein Schultag der besonderen Art, den Simon, Dustin und Tom am Dienstag an der Hardbergschule erlebten. Denn eine Fernsehkamera haben sie normalerweise nicht im Rücken, wenn sie fleißig an ihrem nächsten Longboard tüfteln. Die Drei sind Teil der Schülerfirma „Neonboards“, die im vergangenen Oktober an den Start ging und vor zwei Wochen von der Stiftung „Sport in der Schule“ des Kultusministeriums eine Anschubfinanzierung erhalten hatte.

Infolge des RNZ-Artikels wurde der Südwestrundfunk (SWR) auf das Projekt aufmerksam. Kurzerhand meldete sich der Sender bei der Schule und fragte an, ob man einen Beitrag über die Schülerfirma drehen dürfe. Mit dieser Aufmerksamkeit hatte zu Beginn des Projekts niemand gerechnet. Entsprechend groß war die Freude bei den Schülern sowie den beiden Projektleitern Steffen Jakowski und Marco Gellert, als sie erfuhren, dass sie ins Fernsehen kommen. „Die waren alle richtig happy, durch die Bank weg“, erinnert sich Gellert an die Reaktionen am vergangenen Mittwoch, als die überraschende Nachricht eintraf.

Souverän standen die drei Jungs unter seinen aufmerksamen Blicken am Dienstag an der Werkbank und schraubten, sägten und lackierten, was das Zeug hält. Nebenbei erklärten sie dem Fernsehteam die einzelnen Handgriffe und erzählten, was ihnen an dem Projekt so viel Spaß macht. „Es ist mal was anderes als normales Holzwerken“, findet Tom, und Simon ergänzt: „Es macht Spaß, zusammen mit Freunden zu arbeiten.“

Der Bau und Vertrieb der Longboards ist nur ein Teil des Firmenprojekts „Neonboards“. Neben der Produktion bekommen die Hardbergschüler auch Unterricht im Umgang mit dem Sportgerät und geben ihr erworbenes Wissen in Workshops an Schulen in der Region weiter.

Auf diesem Weg konnten sie bereits die ersten Bestellungen an Land ziehen: Ein Heidelberger Gymnasium orderte gleich zehn Longboards für den Sportunterricht. Auch mehrere private Vorbestellungen sind in der Zwischenzeit bei „Neonboards“ eingegangen. „Wir kommen kaum noch hinterher“, berichtet Gellert.

Denn der Arbeitsaufwand für den Bau eines Boards beträgt ungefähr sechs Stunden: Verleimen, beizen, aussägen, fräsen, schleifen – viele kleine Arbeitsschritte sind nötig, bis ein Longboard fahrbereit ist. Da sich die Mitglieder der Schülerfirma nur einmal pro Woche im Rahmen des Nachmittagsangebots „Praktisches Lernen“ (PL) für zwei Stunden im Werkraum der Schule treffen, ist die Zeit knapp bemessen. Zwölf Schüler, von der fünften bis zur achten Klasse, sind im Moment mit an „Board“, und das Interesse an dem Projekt steigt stetig.

Das Preis-LeistungsVerhältnis für ein nach individuellen Wünschen gestaltetes Longboard ist unschlagbar, denn die Arbeitszeit der Schüler wird nicht berechnet. Der Preis (130 Euro für Schüler und 150 Euro für Erwachsene) setzt sich ausschließlich aus den Materialkosten zusammen. Und diesbezüglich legen die Projektleiter Wert auf höchste Qualität: „Bei den Materialien gehen wir keine Kompromisse ein, die müssen top sein“, macht Marco Gellert klar.

Er ist besonders davon beeindruckt, wie sehr sich seine Schüler mit dem Projekt identifizieren. Das erkenne man unter anderem daran, mit welcher Selbstverständlichkeit sie das neue Firmenshirt präsentierten: „Die tragen die Shirts mit so einem Stolz, das ist toll mit anzusehen“, freut sich Gellert. Das ist sicherlich nicht zuletzt deshalb der Fall, weil die T-Shirts das eigens entwickelte Firmenlogo ziert, das alle „ziemlich cool“ finden. Da die Hardbergschule am Hang liegt, habe man sich für die Umrisse eines Berges entschieden, erklärt Dustin.

Trotz des Rummels an diesem Tag ließen er und seine zwei Mitschüler sich keinen Moment aus der Ruhe bringen und werkelten, als hätten sie nie etwas anderes gemacht. Und das, obwohl sie „ganz schön aufgeregt“ waren, wie sie am Ende der Dreharbeiten zugaben.

Info: Der Beitrag über die Schülerfirma wird im Laufe der nächsten Woche in der „Landesschau Baden-Württemberg“ ausgestrahlt.

Bericht der RNZ – 07.02.2018

Promovideo der Longboardfirma „Neonboards“

 

Der SWR zu Gast bei „Neonboards“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.